Den Stress im Griff: Eine Buchempfehlung

Den Stress im Griff Eine Buchempfehlung
Hier geht es zum Shop von Markus Frey

Markus Frey:
„Den Stress im Griff – Machen Sie den Stress zu Ihrem besten Helfer“

Den Stress nicht als Gegner sehen, sondern als Top-Mitarbeiter, der uns nach vorne bringt. Diese Devise vertritt Leistungssportler und Stressexperte Markus Frey in seinem Ratgeber.

Mit diesem Gedanken spricht er mir aus dem Herzen, weil nur weiterer Stress entsteht, wenn wir gegen den Stress arbeiten. Das neue Buch von Markus Frey ist ein Ratgeber zum stressfreien Umgang mit Stress. Nun könnte man denken, wieder ein Ratgeber von tausenden. Dieser Ratgeber ist anders. Er lädt ein, „Den Stress im Griff: Eine Buchempfehlung“ weiterlesen

Balancetipp Nr. 5: Mit dem Handy bewusst umgehen

mit dem handy bewusst umgehen
© IckeT – Fotolia.com

Schalten Sie das Handy bewusst an einem Tag in der Woche aus.

Können Sie sich noch ein Leben ohne Handy vorstellen? Es ist Segen und Fluch zugleich.

Wenn wir Beispielsweise einen Termin nicht rechtzeitig wahrnehmen können, weil wir im Stau stehen oder der Zug Verspätung hat, dann können wir unkompliziert das dem anderen Mitteilen. Jedoch zu meinen, ständig Erreichbar sein zu müssen, halte ich auf die Dauer für Ungesund. Allein nur das Gefühl ständig Erreichbar sein  zu müssen setzt uns permanent, bewusst oder unbewusst, unter Stress.

Deshalb schalten Sie das Handy bewusst an einem Tag in der Woche ab. Sollte das nicht möglich sein, dann schalten Sie es wenigstens einen Vor – oder Nachmittag ab. Nur das Gefühl, nicht jeder Zeit erreichbar zu sein und wieder mehr Raum für die eigenen Bedürfnisse zu haben , kann wahre Wunder wirken.

Balancetipp Nr. 4

© IckeT – Fotolia.com
© IckeT – Fotolia.com

Nehmen Sie sich bewusst Zeit für Ihren Lebenspartner!

Ein wichtiger Faktor für ein Leben in Balance ist der Rückhalt in der Partnerschaft. Deshalb ist es wichtig, sich feste Zeiten für Gemeinsamkeiten einzuplanen. Planen Sie einen festen Termin in der Woche für einen ungestörten Abend zu zweit.  Machen Sie von Zeit zu Zeit ein “Liebes-Wochenende”, an dem Sie wegfahren und sich Zeit nehmen um Ihre Beziehung zu pflegen.

Balancetipp Nr. 3

© IckeT – Fotolia.com
© IckeT – Fotolia.com

Gezielt entspannen!

Machen Sie täglich eine gezielte Auszeit.
Entspannen Sie 20 Minuten.
Diese Zeit gehört Ihnen allein.

Hören Sie Ihre Lieblings-CD, gehen Sie spazieren, oder lesen Sie zur Entspannung ein schönes Buch. Gönnen Sie sich täglich Muße und tun Sie für eine kurze Zeit einfach nichts.
Tabu sind Tätigkeiten nebenbei, telefonieren, Zeitung lesen oder sonstige Dinge.

Die täglichen 20 Minuten gehören Ihnen allein.

 

Balancetipp Nr. 2

© IckeT – Fotolia.com
© IckeT – Fotolia.com

Zeitnehmen gesund zu essen!

Genießen Sie in Ruhe Ihr Essen und nehmen Sie sich Zeit zum essen, denn dann kann Ihr Körper es richtig verdauen.

Seien Sie Achtsam und nehmen Sie Ihr Essen mit allen Sinnen war.

Riechen und schmecken Sie es bewusst.

Ihr Körper, Geist und Ihre Seele werden es Ihnen danken.

 

Balancetipp Nr. 1

© IckeT – Fotolia.com
© IckeT – Fotolia.com

Treiben Sie zweimal die Woche 30 Minuten Sport.

Es geht in erster Linie nicht um Leistung, sondern um Ausdauer.

Fordern Sie sich mit kontinuierlicher Bewegung heraus.

Sie werden sich vitaler und selbstbewusster Fühlen.

Balancetipps

© IckeT – Fotolia.com
© IckeT – Fotolia.com

 

Ein ausgewogenes Leben zu führen ist heute wichtiger denn je.

Der Alltag hat sich verändert. Viele Anforderung strömen Gleichzeitig auf uns herein und durch unsere Bemühungen sie genauso schnell auch zu bewältigen, kurbeln wir unser Hamsterrad an. Das macht auf Dauer Stress, der bis zum Burnout führen kann, wenn wir nicht für Ausgleich im alltäglichen Leben sorgen.

Jede Woche gebe ich Ihnen deshalb ein Tipp für ein Leben in Balance.

Verkaufen Sie gut, aber nicht Ihre Gesundheit!

© Mellimage - Fotolia.com
© Mellimage – Fotolia.com

 

 

Ein ausgeglichenes Leben zwischen Arbeit und Freizeit wünscht sich jeder.

Am Montag, den 17. Juni 2013 ist Dipl.-Theol. Reginald Müller, Life-Coach und Burnout-Lotse aus Dortmund, zu Gast bei der Gründergenossenschaft Witten e.G. und erklärt, wie man zu einem Leben in Balance finden kann.

Dabei beantwortet er auch die Frage, ob Burnout nur eine Modediagnose, ein Sammelbegriff für Stress oder ein spezifisches Krankheitsbild ist.
Nicht nur im Beruf, sondern auch in anderen Lebensbereichen kann man „ausbrennen“. Die Gefahr besteht verstärkt, wenn Stresssituationen anhalten oder Ereignisse als bedrohlich empfunden werden und Strategien zur Bewältigung fehlen.

Mittels eines speziellen Burnout-Check hilft er „Verkaufen Sie gut, aber nicht Ihre Gesundheit!“ weiterlesen

Ist mit dem Tod alles aus?

Beerdigung Käthe 01aIst mit dem Tod alles aus, oder gibt es ein Leben nach dem Tod?

Als Christ glaube ich an ein weiterleben nach dem Tod.
Er ist das Tor hinüber zu einer anderen Welt, die wunderschön sein wird. Diesen Glauben kann ich gut bekennen in Tagen, in denen es mir gut geht.  Aber was ist, wenn es einen Freund oder einen Angehörigen trifft. Dann ist der Schmerz groß und die eine oder andere Träne läuft die Wange herunter.

Vor einer Woche wurde meine Tante Käthe beerdigt. Es war tröstlich für mich zu hören, dass sie nicht Tod sei, sondern jetzt dort lebt wofür sie gelebt hat. Sie war eine fromme Frau und lebte ihr Motto, „der liebe Gott und ich sind eins“. Ich glaube, der eigentliche Schmerz liegt darin, dass ich sie jetzt endgültig loslassen muss.
Vielleicht sind Beerdigungen „Ist mit dem Tod alles aus?“ weiterlesen

Lehrer befinden sich im Burnout

lehrer befinden sich im burnout
Foto: © Christian Schwier – Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

Über Burnout wird viel geredet. Etwa ein Drittel der Lehrer befinden sich im Burnout-Prozess. Vielleicht fragen Sie sich manchmal selbst: Was ist mit mir los? Ist das schon Burnout oder bin ich nur ein bisschen überarbeitet?

Burnout ist ein schleichender Prozess, der Körper und Geist, in Mitleidenschaft zieht. Er kann zu völliger Arbeitsunfähigkeit, bis hin zum Suizid führen. Schauen wir uns in einer Fallgeschichte den krisenhaften Prozess näher an und nennen wir unseren Lehrer einmal Sebastian Döring.

Stufe 1: Der Zwang sich zu beweisen

Sebastian Döring zeigt ein hohes Engagement. Er hat sich für den Beruf des Lehrers entschieden, weil ihm die Arbeit mit Menschen wichtig ist. „Lehrer befinden sich im Burnout“ weiterlesen