Burnout-Prävention für pflegende Angehörige

Burnout-Prävention
© ras-slava – Fotolia

Vortrag im Café Schelle in Witten – Annen

Zum 125 jährigen Bestehen des DRK Witten hält der Freie Theologe und Burnout-Experte Reginald Müller einen Vortrag für pflegende Angehörige.  Der Experte will Pflegende Angehörige in seinem Vortrag ermutigen, sich selbst zu pflegen. Sein Vortrag lautet:

Pflegen bis der Arzt kommt: Burnout-Prävention bei pflegenden Angehörigen

Die Pflege eines Angehörigen zu Hause ist eine sehr anstrengende Tätigkeit. Und es geht weit über das körperliche hinaus. „Burnout-Prävention für pflegende Angehörige“ weiterlesen

Verkaufen Sie gut, aber nicht Ihre Gesundheit!

© Mellimage - Fotolia.com
© Mellimage – Fotolia.com

 

 

Ein ausgeglichenes Leben zwischen Arbeit und Freizeit wünscht sich jeder.

Am Montag, den 17. Juni 2013 ist Dipl.-Theol. Reginald Müller, Life-Coach und Burnout-Lotse aus Dortmund, zu Gast bei der Gründergenossenschaft Witten e.G. und erklärt, wie man zu einem Leben in Balance finden kann.

Dabei beantwortet er auch die Frage, ob Burnout nur eine Modediagnose, ein Sammelbegriff für Stress oder ein spezifisches Krankheitsbild ist.
Nicht nur im Beruf, sondern auch in anderen Lebensbereichen kann man „ausbrennen“. Die Gefahr besteht verstärkt, wenn Stresssituationen anhalten oder Ereignisse als bedrohlich empfunden werden und Strategien zur Bewältigung fehlen.

Mittels eines speziellen Burnout-Check hilft er „Verkaufen Sie gut, aber nicht Ihre Gesundheit!“ weiterlesen

Burnout: Modeerscheinung oder ernstzunehmendes Problem?

Bild: © Pixel – Fotolia.com

Unser modernes Leben fordert der Psyche viel ab. Um eine Anstellung zu bekommen wird oft vom Bewerber vorausgesetzt, dass er teamfähig ist, flexibel und kreativ auf die Anforderungen im Arbeitsalltag reagiert. Jeder soll ständig bereit sein, sich auf Veränderungen einzustellen. Jeder soll bereit sein, Neues zu lernen und sich auch über das Durchschnittliche hinaus zu engagieren, wenn es darum geht, eine Aufgabe oder ein Projekt erfolgreich durchzuführen. Viele Beschäftigte möchten diese Anforderungen auch gerne erfüllen – und überlasten sich fast automatisch. Stressfaktoren und damit eine besondere Herausforderung der Psyche sind besonders:

„Burnout: Modeerscheinung oder ernstzunehmendes Problem?“ weiterlesen

Sich selbst achten und beachten

Bild: © Spencer – Fotolia.com

Kennen Sie das Gefühl, zu meinen der andere ist schöner, größer oder kann alles viel besser als ich?
Vielleicht meinen Sie sogar, dass er auch Erfolgreicher ist.
Ist das wirklich so?
Vermutlich machen Sie sich mit solchen oder ähnlichen Einstellungen jede Menge Stress. Dadurch setzen Sie sich unter Druck sowohl bei der beruflichen Arbeit als auch in der Freizeit und merken oft erst sehr spät, dass es Ihnen dadurch immer schlechter, als besser geht.

Wenn wir uns darum bemühen, unsere persönlichen Bedürfnisse und Empfindlichkeiten zu erkennen und versuchen, unsere Handlungsmöglichkeiten konsequent zu nutzen, können wir Stress und andere psychische Belastungen aktiv bewältigen, und unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessern:

„Sich selbst achten und beachten“ weiterlesen

Behalten Sie Ihre persönliche Balance im Auge

Bild: © julien tromeur – Fotolia.com

 

Es ist erwiesen, wer selbst unter starkem Stress steht, entwickelt einen Tunnelblick. Für Führungskräfte bedeutet das, dass sie unter Stress ihre Sachaufgaben erledigen, aber Ihre Mitarbeiter und die Stimmung in Ihrem Team aus dem Auge verlieren. Die Motivation und Leistungskraft des Teams können darunter empfindlich leiden. Mein Eindruck ist, dass nur eine Führungskraft, die selbst darum weiß, wie sie dem Stress Grenzen setzt, wie sie eine gewisse Gelassenheit auch in stürmischen Zeiten behält, die abschalten und sich erholen kann, ist eine Führungskraft, die ihrer Personalaufgabe gewachsen ist. Als Führungskraft habe ich Vorbildfunktion nicht nur in fachlichen Bereichen, sondern auch im menschlichem Handeln. Dazu gehört auch der vorbildliche Umgang mit Stress.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Zeit.

Reginald Müller
coaching & beratung

Tipp zur Burnout-Prävention: Beziehen Sie als Führungskraft Position

Bild: © Pixel – Fotolia.com

Immer wieder beobachte ich, dass Mitarbeiter Stress bekommen, wenn Führungskräfte unerreichbare Zielvorgaben „von oben“ einfach „nach unten“ durchreichen. Es entsteht ein großer Druck und häufig sind das die Situationen, in denen Mitarbeiter innerlich kündigen. Ein schlechtes Arbeitsklima entsteht und die Arbeit im Team geht nicht mehr so gut von der Hand.
Als Führungskraft haben Sie jedoch mehrere Möglichkeiten, den Druck, der durch unreflektierte Zielvorgaben „von oben“ entstehen kann, zu vermindern: Sie können selbst gegen diese Ziele aktiv Einspruch erheben. Sie können im Team transparent machen, dass das Problem existiert und gemeinsam überlegen, wie man die Zielvorgaben verändern oder einteilen kann, welche Prioritäten zu setzen sind, damit es für alle machbar wird.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Zeit.

Reginald Müller
coaching & beratung

Haben wir die Wahl zwischen Glück und Karriere?

Bild: © IckeT – Fotolia.com

 

Wann sind Sie richtig glücklich?

 

 

Es gibt Menschen, die in ihrer Arbeit die hundertprozentige Erfüllung finden. Andere brauchen Familie und Freunde für ihr Lebensglück und wieder andere suchen den Sinn ihres Lebens bei kulturellen oder sportlichen Aktivitäten in ihrer Freizeit. Jeder Mensch setzt in seinem Leben unterschiedliche Prioritäten – das hängt unter anderem von der jeweiligen Lebensphase ab. Wer im Leben allerdings alles auf eine Karte setzt, der riskiert schnell unzufrieden zu werden.
Wir müssen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben haben, was uns glücklich und zufrieden macht und wodurch wir schließlich

gesund und leistungsfähig im Job sind. Psychologen sprechen hier von der Work-Life-Balance. Mir persönlich gefällt dieses Wort nicht so sehr, weil Arbeit und Leben sich nicht gegenüberstehen, sondern es darum geht ein ausgeglichenes Leben zu führen, in dem die Arbeit ein Teil vom Ganzen ist.

Es gilt hervorzuheben, dass Glück und Karriere kein Widerspruch sein muss!
Unternehmer und Führungskräfte haben hier, wie ich meine, eine große Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Sie sind gefordert die Lebensbalance ihrer Mitarbeiter im Blick zu haben und zu unterstützen. Das Ergebnis ist ein dreifacher Gewinn – für die Arbeitnehmer, für die Unternehmen und für die Gesellschaft.

Mit Humor in Balance bleiben

Wenn  zwischen Privat und Berufsleben die Balance aus dem Gleichgewicht kommt, kann das negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben, von Schlafstörungen über mentale Erschöpfung bis hin zu Angstgefühlen und Burnout.

Ein Tipp, der Mitarbeitern es leichter macht in Balance zu bleiben, heißt Humor.
Humor ist eine Eigenschaft, die Menschen auszeichnet, die stark und widerstandsfähig gegenüber psychischen Belastungen sind. Man nennt dies auch Resilienz. Also, locker machen – fördern Sie als Unternehmer oder Führungskraft eine angenehme Arbeitsatmosphäre, in der Lachen dazugehört. Dazu zählt auch positives Denken. Versuchen Sie, in Ihrer Kommunikation nicht nur Misserfolge und Fehler zu betonen, sondern Erfolge und positive Nachrichten in den Vordergrund zu stellen.

Kein Stress mit dem Stress: Persönliche Ressourcen ausbauen

Als Führungskraft haben Sie direkten Einfluss auf den Belastungspegel in Ihrem Team. Gerade in Zeiten, in denen die Arbeitslast besonders groß ist oder Unsicherheiten auftreten, weil mal wieder umstrukturiert wird, können Sie Ihre
Mitarbeiter vor zu viel Stress schützen. Mit einem guten Führungsstil können Sie sogar die persönlichen Kraftquellen und die Widerstandskraft Ihrer Mitarbeiter positiv Schritt für Schritt ausbauen. Zum Beispiel spricht es für Sie, wenn Sie es respektieren, dass Ihre Mitarbeiter sich entspannen und auch mal abschalten müssen und neben dem Beruf andere Interessen und Lebensbereiche haben. Ermöglichen Sie die Vereinbarkeit mit den privaten Lebensbereichen, wo es Ihnen möglich ist. Zum Beispiel, indem Sie flexible Arbeitszeiten unterstützen oder auch selbst darauf achten, beispielsweise nach Feierabend keine E-Mails mit Arbeitsaufträgen mehr zu verschicken. Wenn Sie  ihren Mitarbeitern menschlich auf Augenhöhe begegnen, bauen Sie ihre persönliche Ressourcen aus und führen ein gesundes Team in Ihrem Unternehmen.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Zeit.

Reginald Müller
coaching & beratung

Führungskräfte sollten psychische Belastungen der Mitarbeiter erkennen und ernst nehmen

Kennen Sie das: Ein Mitarbeiter, der vorher sehr gut mit Kritik umgehen konnte, wird plötzlich wütend, wenn Sie ihn kritisieren.
Eine Mitarbeiterin, die eigentlich immer gerne Zusatzaufgaben erledigt hat, wirkt bei einer kleinen Bitte völlig überfordert oder genervt.
Leider kann es eine genaue „Checkliste“ für Symptome psychischer Belastungen nicht geben. Gemeinsam haben allen Symptome, dass der Beschäftigte vorher anders war. Wichtig finde ich hier vor allem, dass Sie Ihre Wahrnehmungen ernst nehmen.
Wenn Ihnen Veränderungen auffallen, ist dies ein ausreichender Anlass, um genauer hin zuschauen und offen, mit einer freundlich-interessierten Haltung nachzufragen. Geben Sie Ihren Mitarbeitern das Gefühl, dass Ihre „mentale Tür“ immer offen steht.

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Zeit.

Reginald Müller
coaching & beratung