Warum gerade ich?

Fragen zum Sinn des Lebens
Foto: © Spencer – Fotolia.com

Schlaganfall Landesverband NRW e.V. lädt zum 5. Schlaganfall Symposium

Wie in den vergangenen Jahren, lädt auch in diesem Jahr der Schlaganfall Landesverband NRW Schlaganfall-Patienten, Angehörige und Interessierte ein. Mit den Teilnehmern will der Freie Theologe und Burnout-Experte Reginald Müller in seinem Vortrag über die Frage, warum gerade ich, nachdenken.

Warum gerade ich?

Warum ich? Warum trifft es gerade mich? Womit habe ich das verdient? So fragen wir wenn wir Leid erfahren, wenn Krankheit unser Leben bedroht. Solche Fragen rühren an den Grund unserer Existenz, wecken Zweifel am Sinn unseres Lebens und stellen Gott hart auf die Probe. Der Theologe Reginald Müller geht in seinem Vortrag aus biblischer und psychologischer Sicht dieser Frage nach.

 

Das Symposium findet statt:

24. Oktober 2015

10.00 – 17.00 Uhr

Lüntec Technologiezentrum

Am Brambusch 24

44536 Lünen

Schlaganfall Landesverband NRW

Grundfragen des Menschen

Grundfragen des Menschen

Die Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach Geborgenheit und Liebe, nach Verstehen und Hoffnung, nach Reifung und Sterben werden so nicht beantwortet.

Denn weil die Sehnsucht, gebraucht zu werden, genutzt zu werden und sinnvoll zu sein, so groß ist, liefern wir uns allen möglichen Angeboten aus. Hauptsache, es nutzt uns irgendwie. Hauptsache, wir haben irgendwie das Gefühl, dass wir etwas halbwegs Sinnvolles machen.

  • Menschen suchen nach einem Ort der Geborgenheit, nach Wärme und Vertrauen.
  • In Zeiten der Orientierungslosigkeit wird wieder nach klaren Maßstäben gefragt.
  • Suche nach der letzten Antwort, die alles zusammenhält und erklärt.
  • Warum lebe ich überhaupt?
  • „Alles beginnt mit der Sehnsucht“ schreibt einmal die jüdische Dichterin Nelly Sachs.
  • Das Kind sehnt sich nach Geborgenheit, Wärme und Zuwendung. Der heranwachsende Jugendliche sehnt sich danach, von den Erwachsenen und seiner Umwelt ernst genommen zu werden. Er sucht nach einem Beruf, der ihn erfüllen könnte.
  • Der erwachsene Mensch sehnt sich nach einem Du, dass seine Einsamkeit aufhebt, ihm Heim und Heimat schenkt, seine Freuden und Leiden mit ihm teilt. Alle Menschen sehnen sich nach Anerkennung, Zärtlichkeit und Liebe.
  • Religion als Erinnerung?
  • Gottesglaube als Ausdruck unserer unstillbaren Sehnsucht nach einer letzten und tiefsten Geborgenheit?
  • Gott als das eigentliche Zuhause der Menschen?